Prolog

So will ich hier nun berichten von dingen / den wuerkungen / erkenntnuess und faehigkeiten / wie sie mir auf meinem weg der selbsterkenntnis bis zu diesem tage hin zuteil wurden.

also merke denn: schoen ist / was auf tiefgruendige weise von der wahrheit spricht.

nur in der tiefe der tiefen oeffnet sich uns die erkenntnuss / durch welche wir in die hoehe der hoehen gelangen. alles haengt zusammen. die sichtbare welt und die verborgene welt schliessen sich an einander / wie der tag an die nacht. wie abend- und morgendaemmerung diese verbindet / so verbindet das bewusstsein jene. zwei sind eines / eines ist zwei. drei kommen zusammen und formen ein symbol der ewigkeit / als wiege des lebens. auf dreien ist es auch / da wir die brücke der meisterschaft errichten. es sind dies drei pfeiler / gehauen aus drei steinen der tiefe. einklang / einsicht und einkehr / wie zwei beine und ein stab.

einsicht / das ist verstehen. einkehr / fuehrt zu erkenntnuss / und der einklang bringt die versoehnung. leben ist bewegung / bewegung entsteht durch konflikt / konflikt begleitet manifestation / manifestation ist die frucht von individuation / dem wunsch einer idee nach existenz. blicken wir tiefer / offenbart sich uns der konflikt als potential und prinzip allen seins und werdens. mit leichtigkeit erkennen wir nun / dass die loesung nicht in der vermeidung des konflikts / sondern vielmehr im umgang mit dem / diesem entspringenden / potential liegt // in der versoehnung.

meistern nicht meiden // so der leitsatz im leben.

der raum versoehnt die zeit / er ermoeglicht / dass verschiedene dinge den gleichen moment einnehmen. die zeit versoehnt den raum / sie ermoeglicht / dass verschiedene dinge den gleichen ort einnehmen. einander halt gebend / schreiten sie voran / entwickeln sich / um eins zu sein in der unendlichkeit.