ein wenig weicher als der kopf

das herz // lege es in die offenen haende. streck die arme weit voraus. und so begegnest du dem leben.

nicht der nase nach. das herz // als erstes / soll es getroffen sein. fuerchtest noch die verletzung / dem leben dich oeffnen / wirst du nie.

mit umsicht glaube nichts / aber misstraue nicht. hoere alle seiten / gehe in die tiefe der dinge. verbinde alle aussagen / und sehe die muster.

hinterfrage.

wenn du eine meinung brauchst / so mach sie dir gefaelligst selbst. und dann / ist es denn deine / scheu dich auch nicht / diese frei kundzutun.

nicht wichtig / aber mit groesse durch das leben

gesunde zuerst an deinem tun / alsdann an deinen worten / nun an deinen gedanken. hierauf wirdst du gesunden an geist / seele und koerper.

verstehe doch / es gibt die materia die an geistes seite ficht / und dann jene.

alles / ding wie unding / ist information / und es zu erfahren mehrt es. nichts / ding wie unding / ist ganz ohne bewusstsein / ganz ohne wahrnehmung / und frei von wirkung. nichts macht nichts. es ist der geist. begeisterung im blick / solch trachten an der hand / und in die welt.